Trump und Guaidó wurden von Maduro ausgetrickst

Donnerstag, 2. Mai 2019 , von Freeman um 10:00
 

Nach dem gescheiterten Putschversuch in Venezuela sieht es so aus, wie wenn die Maduro-Regierung die von Juan Guaidó und Leopoldo López angeführte Opposition mit einer Täuschung ausgespielt hat. Guaidó und seine Unterstützer im Weissen Haus, Trump, Pompeo, Bolton und Abrams hat man glauben lassen, ein Grossteil des venezolanischen Militärs und andere hochrangige Offizielle würden beim Ausrufen der "Operation Libertat" am Dienstag die Seiten wechseln. Es gab nämlich geheime Verhandlungen mit den entsprechenden Personen in den Wochen davor darüber.

Maduro wusste aber Bescheid und hat seine Leute angewiesen, sie sollen so tun wie wenn sie abtrünnig sein werden, um die Opposition in Sicherheit zu wiegen, damit sie den Putsch auszulösen. Nur, am Dienstag fand der vorgetäuschte Seitenwechsel nicht statt und Guaidó und López standen alleine da. Das Militär und die Minister bezeugten ihre Loyalität gegenüber Maduro.

GuaidoPutsch5.jpg
Hallo, wo bleiben die Mitverschwörer? 
Ich stehe alleine auf der Strasse!

Netter Trick, um die USA und seine Marionetten ihre Karten ausspielen zu lassen, damit die Welt es sieht. Diese Pleite hat das internationale Ansehen des Trump-Regimes erheblich geschadet, sehen doch dessen Putsch-Planer wie begossene Pudel aus, die nur Lügen erzählen, es gehe um Demokratie und die Mehrheit in Venezuela stünde hinter Guaidó. 

Nachdem das Weisse Haus erkannt hatte, dass sein ursprünglicher Plan zum "Regimewechsel" (erneut) gescheitert ist, zieht es NICHT vor damit aufzuhören und den Volkswillen zu akzeptieren, sondern spricht jetzt von einer militärischen Intervention in Venezuela. Damit benimmt sich Washington genau so wie wir es schon lange sagen, wie Gangster und die USA sind ein Schurkenstaat. 

Vor vielen Jahren habe ich schon geschrieben: "Der beste Weg eine Diktatur zu entblössen, ist sie zu zwingen sich wie eine zu benehmen, damit es jeder sieht."

Es gibt Anzeichen, dass die Regierung von Präsident Nicolas Maduro der Opposition und dem Trump-Regime eine Falle gestellt hat. Mehrere Personen auf der obersten Ebene der venezolanischen Regierung gaben falsche Versprechungen ab, dass sie sich dem Umsturz anschliessen würden. So haben sie Guaidó dazu gebracht, seinen Putsch zu starten, um diesen zum Scheitern zu bringen.

Die Venezolaner sind ja nicht dumm und haben sehr viel Erfahrung, wie die Amerikaner vorgehen und das man ihnen in gar keiner Weise trauen kann. Sie wissen wie arrogant und verbrecherisch Washington agiert. Schon seit über 20 Jahren versucht die CIA einen Putsch in Venezuela durchzuführen. Der erste Versuch war am 11. April 2002, um den damaligen Präsident Hugo Chavez zu stürzen.

Chavez wurde dann schlussendlich von der CIA ermordet, indem man ihn unbemerkt mit Krebs infizierte. Er war erst 58 Jahre alt als er am 5. März 2013 starb. Sein Nachfolger Maduro behauptete, Chávez sei von Washington mit einem Krebsvirus vergiftet oder infiziert worden. Ein Sprecher des US-Aussenministeriums wies die Beschuldigung als "absurd" zurück.

Wie wenn diese Tötungsmethode nicht mehrmals bei anderen links-gerichteten lateinamerikanischen Politikern angewendet wurde. Vier Staatsführer sind in den letzten Jahren an Krebs erkrankt, wie Cristina Fernandez De Kirchner aus Argentinien, Dilma Rousseff aus Brasilien, Fernando Lugo aus Paraquai und Lula da Silva, der Präsident Brasiliens.

Die Viererbande, Trump, Pompeo, Bolton und Abrams, hatten am Dienstag fest damit gerechnet, dass der Verteidigungsminister Wladimir Padrino, der Oberster Richter des Obersten Gerichtshofs Maikel Moreno und der Kommandant der Präsidentengarde Hernandez Dala, ihr "Versprechen" einhalten würden, sich an die Seite von Guaidó zu stellen und dabei zu helfen, Maduro zu entfernen.

Es gab nämlich Gespräche der Opposition mit Padrino und den beiden anderen in den letzten Wochen und dass den drei die Beibehaltung ihrer derzeitigen Positionen versprochen worden sei, wenn sie sich öffentlich für die "Verfassungsordnung" ausgesprochen hätten. Das würde Guaidó erlauben, die Macht zu übernehmen.

Alle in Washington glaubten, diese wichtigen Figuren in der venezolanischen Regierung würden die Seite wechseln und deshalb lehnten sich die Mitglieder der Viererbande weit aus dem Fenster gegenüber den Medien. US-Aussenminister Mike Pompeo verkündete siegesgewiss gegenüber CNN, Maduro sei sogar bereit zu fliehen - er habe ein Flugzeug auf dem Rollfeld geparkt, das bereit sei, ihn nach Kuba zu fliegen.

Es kam anders. Wladimir Padrino wies sofort den Putsch zurück, nachdem Guaidó ihn verkündet hatte und alle Mitglieder der Justiz sowie die Militärkommandeure bezeugten ihre Loyalität gegenüber Präsident Maduro. Das ganze war ein Trick, um Guaidó und seine Hintermänner in Washington bloss zu stellen. Geschickt eingefädelt von Maduro!

Washington und seine Marionetten haben mit dieser Pleite jegliche Glaubwürdigkeit verloren, sie würden die Interessen der Venezolaner vertreten und diese stünden hinter ihnen. Danach verkündete das Weisse Haus, es habe sich um gar keinen Putsch gehandelt, sondern nur um den Versuch eines "gewaltlosen Übergangs". 

Trump war so wütend über den misslungenen Putsch, er schob sofort die Schuld auf Russland und auf Kuba und behauptete, beide Länder würden Maduro an der Macht halten. Er twitterte, er würde Kuba mit einem "vollen und kompletten Embargo, zusammen mit höchsten Sanktionen" bestrafen, sollte Havanna nicht seine angebliche Unterstützung von Präsident Nicolas Maduro aufgeben.

John Bolton legte mit Kriegsrhetorik nach und sagte gegenüber der Presse, "alle Optionen liegen auf dem Tisch", was eine militärische Intervention bedeutet. Mike Pompeo sagte, eine Militäraktion sei möglich und "wenn dies erforderlich ist, werden die Vereinigten Staaten das tun." 

Das wahre Gesicht des Trump-Regimes ist wieder zum Vorschein gekommen ... Krieg! Die Konsequenz, Guaidó könnte für Washington jetzt als toter "Held" wertvoller sein als ein lebendiger "Versager". Die CIA erledigt solche Sachen! 

----------

Präsident Maduro bedankte sich für die Loyalität bei den Streitkräften des Lande am Donnerstag und hat eine Parade in den Strassen von Caracas zu ihren Ehren abgehalten.

GuaidoPutsch6.jpg

GuaidoPutsch7.jpg

Vor der Parade sprach er zu den 4'000 Soldaten der Armee (FANB) und sagte, das Militär hat mit der Abwehr des Putsches Geschichte geschrieben. "In diesem Moment gibt es in Venezuela eine bewaffnete Streitmacht, die wie nie zuvor loyal, kohärent und vereint ist. Sie besiegte die Putschisten, die sich für Washingtons Dollars verkaufen", sagte er.

Maduro schloss die Kundgebung mit einem beliebten Parteispruch ab: "Immer loyal, niemals Verräter!"



Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Trump und Guaidó wurden von Maduro ausgetrickst http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/05/trump-und-guaido-wurden-von-maduro.html#ixzz5mwkbWHB0

04.05.2019 | 217 Aufrufe

Kommentare