Bürger für Bürger präsentiert Neun unlogische Theorien über das (Corona)Virus und bittet darum, diese zu widerlegen. 

1.    Das Virus ist ein Nichtlebewesen, das keinen Zellkern besitzt und keinen eigenen Stoffwechsel hat. Dennoch soll es unsere Zellen mit seinen eigenen Genen sozusagen umprogrammieren und zwar durch sein Eiweiss.
Fehlende Logik Nr. 1: Ohne Zellkern gibt es keine Gene und ohne Stoffwechsel kein Eiweiss.

2.  Ein Virus soll also selbst nicht lebensfähig sein, weshalb es ein Symbiont ist, der einen Wirt benötigt.
Fehlende Logik Nr. 2: Selbst wenn wir das Fehlen der Logik Nr. 1 einmal ignorieren würden, stellt sich die Frage: Warum bringt dieses Virus dann seinen von ihm benötigten Wirt um?

3.  Sie kennen sicher die berühmte Frage: Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei? Auf dieses Problem stossen wir besonders bei einem Virus. Wo kommt es denn ursprünglich her, wenn es ohne Wirt doch nicht leben kann?
Fehlende Logik Nr. 3: Nun soll also so ein Virus eine unserer Zellen sozusagen umprogrammieren worauf diese Zelle weitere Vieren produzieren soll. Aber diese Viren benötigen doch dann auch einen Wirt. Also wie kann das ganze denn nun begonnen haben, wenn ein Virus ohne Wirt nicht lebensfähig ist und deshalb ja auch offiziell als Nichtlebewesen bezeichnet wird.

4.  Ignorieren wir die bis anhin fehlende Logik und nehmen wir an, das Virus habe nun eine unserer Zellen geentert und umprogrammiert. Und nun?
Fehlende Logik Nr. 4: Nun verwandelt sich das Virus wieder zurück in ein Nichtlebewesen und verlässt den Körper um gezielt durch die Luft fliegend (vielleicht hat es ja Flügel und ein Navigationsgerät an Bord) einen anderen Menschen heimzusuchen.

5.  Viren kommen immer aus dem Nirgendwo oder von Tieren, so wird gesagt, und dann sind sie wie von Zauberhand wieder verschwunden. Später kommen dann andere Viren mit anderen Namen.
Fehlende Logik Nr. 5: Wenn Viren so gefährlich sind und sich so einfach und rasant verbreiten, warum verschwinden die dann immer so plötzlich?

6.  Viren sind angeblich so klein, dass man sie selbst mit dem besten Mikroskop nicht sehen kann.
Fehlende Logik Nr. 6: Dennoch existieren von verschiedensten Viren unzählige Grafiken und Computeranimationen. Weil man sich wohl nicht einigen kann, variiert das Aussehen oft und zwar selbst bei der gleichen Art. Das Aussehen des Virus wird sogar beschrieben.

7.   Es werden Impfstoffe angepriesen und in einigen Ländern wird sogar Zwangs-geimpft.
Fehlende Logik Nr. 7: Da stellt sich dringend die Frage, wie kann es denn gelingen, tote Viren zu impfen; Viren die man nicht-einmal finden und identifizieren kann?

8.  Beispiel Vogelgrippe. Es wurde damals viel Geflügel vernichtet. Die wilden Vögel jedoch zogen weiter um die Welt und waren quietschfidel.
Fehlende Logik Nr. 8: Das hätte doch eine weltweite Ansteckung bedeuten müssen. Das war aber nicht der Fall. Die Viren verschwanden einfach. Hatten sie sich selbst umgebracht?

9.  Die Impfstoffhersteller können selbstverständlich keine toten Viren in die Impfseren geben, denn was man nicht finden und extrahieren kann, weil ja so winzig klein, kann man auch nicht irgendwo rein tun. Das wissen die Impfstoffhersteller sehr gut.
Fehlende Logik Nr. 9: Um das Immunsystem zu einer Reaktion zu zwingen, das ein Reagieren auf tote Viren, die ja nicht existieren, vortäuschen soll, werden die Impfseren aus toxischen Stoffen wie Aluminium, Formaldehyde, Natriumphosphat, Quecksilber und weiteren toxischen Stoffen hergestellt. Dass dabei jährlich weltweit rund 20 Millionen Kinder sterben, scheint einkalkuliert zu sein.

https://www.freie-meinung.ch

20.05.2020 | 6 Aufrufe